Es gibt Frauen, die sind nicht artig. Dafür sind sie einzigartig !

Schreiben ist neben Musik nicht nur meine ganz große Leidenschaft. Ich schreibe, seit ich schreiben kann. Schon als kleines Kind haben mich geschriebene (oder gesungene) Worte, die mir aus der Seele sprachen, berührt und fasziniert zugleich. Ich habe sie aufgesogen und abgespeichert, als hätte ich damals in unbeschwerten Zeiten schon geahnt, dass sie mir später in meinem Leben noch einmal begegnen werden. Damals habe ich all diese wunderbaren Worte und tollen Gedanken in ein Buch geschrieben und gesammelt, das erste eigene "Gedicht" habe ich im Alter von 12 Jahren geschrieben. Ich nenne meine Gespinste bewusst nicht "Gedichte", ich bin keine Lyrikerin. Was ich schreibe, ist ohne rhythmisches Versmaß, hat keinen klaren Schreibstil und folgt keinen lyrischen Vorgaben. Meine Texte folgen weder rhetorischen Stilen noch literaturwissenschaftlichen Figuren. Poetik und Dichtungstheorie sind mir in höchstem Maße entbehrlich ! Zu Papier kommt, was ich fühle, manchmal auch, was ich denke.

 

Schreiben ist zu einem wesentlichen Bestandteil meines Lebens geworden. Ich sortiere damit Gefühle und Gedanken - nie oder selten schreibe ich in unbeschwerten, glücklichen oder euphori-schen Zeiten, dafür aber umsomehr in einsamen, wütenden, traurigen und melancholischen Stunden. Ich schreibe spontan - direkt aus meiner Seele und aus vollem Herzen -, aus einem Gedankenfetzen, einer kurzen Erinnerung, einer plötzlichen Situation oder auch einem spontan aufkommenden Gefühl heraus. Manchmal inspiriert mich die Natur bei einem Spaziergang oder ein gutes Gespräch, manchmal ist es ein Song, der gerade läuft. Schreiben ist Therapie, mein Ventil und meine Zuflucht, wenn ich vor Gedanken und Gefühlen überschäume. Nur die wenigsten meiner niedergeschriebenen Gedanken haben ihre Empfänger jemals erreicht. Darum geht es mir auch nicht. Ich schreibe (fast) nur für mich und finde dabei meine innere Ruhe, mich selbst, aber noch wichtiger: ich finde meist auch Antworten auf Fragen, die mich nicht loslassen.

 

PS: Falls ihr euch fragt, was H, F, A, L und X bedeuten: die ersten vier sind bestimmten Herren zugeordnet, unter X finden sich Gedanken an unterschiedliche Empfänger :)

Schreib mal wieder !

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden.

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

© 2015 - 2020 by Rosy Ziegler